Heinsohn – Söhne und Weltmacht

20,00

Enthält 7% MwSt.
zzgl. Versand
Lieferzeit: ca. 3-5 Werktage

Terror im Aufstieg und Fall der Nationen

Ein Buch mit einer ungewöhnlichen These: nicht Religionen, Stammesfehden oder Armut sind die Hauptgründe für Terror und Krieg. Vielmehr erweisen sich der übergroße Anteil männlicher, perspektivloser Jugendlicher als wesentliche Ursache für Gewalt, Terror und Krieg. Waren es nach dem Mittelalter noch die sohnesreichen Regionen Europas, die Aggression und Welteroberung brachten, sind es heute die Gebiete des Islam, die mit einem explosiven Bevölkerungswachstum ein enormes Reservoir potentieller Kämpfer und Eroberer darstellen.

»Söhne und Weltmacht« hat bei seiner Ersterscheinung 2003 für heftige Kontroversen gesorgt. Dies ist nun die von Gunnar Heinsohn erweiterte und aktualisierte Neufassung.

Wichtiger, kontrovers diskutierter Beitrag in der Diskussion um die Gründe für Terrorismus, Krieg und Gewalt.

Vorrätig

Beschreibung

Inhalt

Terror im Aufstieg und Fall der Nationen

Ein Buch mit einer ungewöhnlichen These: nicht Religionen, Stammesfehden oder Armut sind die Hauptgründe für Terror und Krieg. Vielmehr erweisen sich der übergroße Anteil männlicher, perspektivloser Jugendlicher als wesentliche Ursache für Gewalt, Terror und Krieg. Waren es nach dem Mittelalter noch die sohnesreichen Regionen Europas, die Aggression und Welteroberung brachten, sind es heute die Gebiete des Islam, die mit einem explosiven Bevölkerungswachstum ein enormes Reservoir potentieller Kämpfer und Eroberer darstellen.

»Söhne und Weltmacht« hat bei seiner Ersterscheinung 2003 für heftige Kontroversen gesorgt. Dies ist nun die von Gunnar Heinsohn erweiterte und aktualisierte Neufassung.

Dieses Buch hat schon bei seinem erstmaligen Erscheinen in 2003 für heftige Kontroversen gesorgt und wird eventuell auch jetzt wieder ähnliche Reaktionen hervorrufen. Bescheinigte der Journalist Rainer Klingholz seinem Autor Heinsohn „dem Stammtisch näher zu stehen als der Wissenschaft“, („Machen junge Männer Krieg?“, in: Die Zeit, Februar 2004), bezeichnete Peter Sloterdijk Heinsohn hingegen als „höchst anregenden Gelehrten“ (Philosophisches Quartett, Sept. 2014), dessen Buch  als „Pflichtlektüre für Politiker und Feuilletonisten“ zu betrachten sei (Kölner-Stadtanzeiger, August 2006).

 

Über den Autor

Gunnar Heinsohn, Jg. 1943, studierte u.a. Soziologe, Psychologie, Geschichte und Wirtschaftswissenschaften an der FU Berlin. 1993 gründete Heinsohn auf Empfehlung des französischen Historikers Léon Poliakov an der Universität Bremen Europas erstes Institut für vergleichende Völkermordanalyse, das heute nicht mehr besteht. Er ist heute emeritierter Professor für Soziologie und lehrt Militärdemographie am Nato Defense College (NDC) in Rom sowie am Management-Zentrum St. Gallen und lebt in Gdansk (Danzig).

 

Leseprobe

Heinsohn, Söhne und Weltmacht_Leseprobe

 

Hardcover, 224 Seiten

Zusätzliche Information

Größe 21.3 × 13.6 cm
Autor

Gunnar Heinsohn

Das könnte Ihnen auch gefallen …